Wait! We have a special deal!
Get SmartyDNS for $2.33/mo!
Save 70% Now
30-Day Money-Back Guarantee

Kann der Besitzer des WiFi sehen, welche Internetseiten ich besuche?

WiFi ist sehr praktisch und immer da, wenn Sie es brauchen.

Aber irgendwann haben Sie sich wahrscheinlich gefragt: „Kann der Besitzer des WiFi sehen, welche Internetseiten ich besuche?“

Die Antwort darauf wird Ihnen voraussichtlich nicht gefallen. Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen:

“So, kann der Besitzer des WiFi nun sehen, welche Internetseiten ich besuche?”

Ja, das kann dieser eindeutig.

Wenn Sie HTTPS-Internetseiten besuchen, kann dieser nur sehen, welche Internetseite Sie aufgerufen haben, nicht aber den Inhalt, den Sie ausgewählt haben.

Wenn Sie also auf Google Mail zugreifen, weiß der WiFi-Administrator nur, dass Sie auf Google Mail zugreifen. Sie wissen aber nicht, welche E-Mails Sie lesen.

Wenn Sie jedoch auf eine HTTP-Internetseite zugreifen, ändern sich die Dinge. Da diese keine Verschlüsselung hat, kann ein WiFi-Besitzer einen Paket-Sniffer (wie Wireshark) verwenden, um Ihre Datenpakete wieder zusammenzusetzen. Wenn sie dies erfolgreich tun, können sie sehen, welche Internetseiten und Inhalte Sie durchsucht haben.

Oh, und probieren Sie es aus – wenn Ihr Arbeitsplatz oder Ihre Schule ein SSL-fähiges IDS (Intrusion Detection System – Programm wie eine Firewall) verwendet, könnte das IT-Team den SSL-Verkehr theoretisch unterbrechen, indem es Anforderungen mit einem eigenen zertifiziertem System abfängt. In diesem Fall kann das IT-Team Ihren gesamten Datenverkehr überwachen.

Und noch etwas: Einige Router führen tatsächlich Protokolle der IP-Adressen, die Sie im Netzwerk besuchen. Der WiFi-Administrator muss nur die Protokolle überprüfen, um festzustellen, welche Internetseite und Inhalt Sie in diesem Fall besucht haben.

Was kann ein WiFi-Administrator genau sehen? 

Hier ist eine Liste von Informationen, die der Besitzer des WiFi möglicherweise sieht, wenn Sie dessen Netzwerk verwenden: 

  • Den Namen jeder Internetseite, die Sie besuchen;
  • Die Adressen der Unternehmen, die Ihnen Werbung zeigen;
  • Welche Internetseiten Sie besuchen, auf welche Dateien Sie zugreifen und welche Inhalte Sie herunterladen (wenn Sie HTTP-Webseiten besuchen);
  • Wann Sie eine Verbindung zum Internet herstellen;
  • Wie lange Sie online bleiben;
  • Wie viel Zeit Sie auf bestimmten Webseiten verbringen;
  • Mit welchen Personen, Sie im Internet telefoniert haben;
  • Mit welchen Personen, Sie online Textnachrichten ausgetauscht haben; 
  • Der Inhalt Ihrer Nachrichten, wenn Sie eine unverschlüsselte Nachrichten-Plattform verwenden; 
  • Welche Apps Sie verwenden, wie oft Sie diese verwenden und wann Sie diese verwenden. 

Insgesamt ist dies ziemlich ähnlich zu dem, was Ihr ISP (Internetdienstanbieter) sieht

Können Hacker sehen, was Sie über ein WiFi tun? 

Normalerweise ja.

Es hängt wirklich davon ab, ob das WiFi-Netzwerk eine Verschlüsselung verwendet oder nicht. Wenn dies nicht der Fall ist, können Cyberkriminelle Ihren gesamten Datenverkehr online ausspionieren.

Die schlechte Nachricht dabei ist, dass Ihr Datenverkehr auch dann nicht sicher ist, wenn das Netzwerk eine Verschlüsselung verwendet.

Warum?Weil der aktuelle Sicherheitsstandard (WPA2) für WiFi einige schwerwiegende Probleme aufweist. Und nicht einmal der Nachfolger (WPA3) ist fehlerfrei.

Laptop

Hacker können Ihren verschlüsselten WiFi-Verkehr möglicherweise knacken, wenn sie gut genug sind.

Plus, beachten Sie Folgendes – Cyberkriminelle können mit Geräten wie dem WiFi Pineapple tatsächlich gefälschte WiFi-Hotspots einrichten. Wenn Sie eine Verbindung zu einem solchen Netzwerk herstellen, kann der Hacker problemlos alles sehen, was Sie online tun – auch wenn Sie HTTPS-Internetseiten besuchen.

Verhindert der Inkognito-Modus, dass WiFi-Administratoren Ihren Datenverkehr überwachen können? 

Nein, überhaupt nicht.

Wie ist das mit dem Inkognito-Modus (oder einem seiner Äquivalente): Er soll lediglich das Surfen im Internet vor Personen verbergen, die dasselbe Gerät wie Sie verwenden. Aus diesem Grund werden nicht so viele Cookies gespeichert und Ihr Browserverlauf wird automatisch gelöscht, wenn Sie den Browser oder die Registerkarte verlassen.

Der Inkognito-Modus verbirgt Ihren Online-Datenverkehr jedoch überhaupt nicht. Netzwerkadministratoren, ISP und Hacker können Ihren gesamten Online-Datenverkehr problemlos ausspionieren, wenn sie dies möchten.

Der beste Weg, um Ihre Privatsphäre zu schützen – Verwenden Sie ein VPN 

Wenn Sie sich Sorgen machen, dass WiFi-Administratoren Ihre Online-Aktivitäten ausspionieren, verwenden Sie einfach jedes Mal ein VPN, wenn Sie eine Verbindung zu einem Netzwerk herstellen.

Wenn Sie mit VPN nicht vertraut sind, es handelt sich um Onlinedienste, die Ihre IP-Adresse und Ihren Internetverkehr verbergen. Grundsätzlich stellt ein VPN einen verschlüsselten Tunnel zwischen Ihrem Gerät und seinen Servern her. Niemand kann die Daten überwachen, die durch diesen Tunnel gehen.

Und das Beste daran: Ein VPN schützt Ihre Privatsphäre, selbst wenn Sie ungesicherte WiFi-Netzwerke verwenden, die von Hackern ausspioniert werden, oder wenn Sie versehentlich eine Verbindung zu einem gefälschten, von Cyberkriminellen betriebenen WiFi-Hotspot herstellen. Natürlich sollten Sie zusätzlich auch Antiviren- / Antimalwareschutz verwenden.

Ein Netzwerkadministrator oder Hacker sieht höchstens Folgendes:

  • dass Sie ein VPN verwenden (angezeigt wird die IP-Adresse des Servers).
  • Wie lange Sie das VPN verwenden.
  • Wieviel Daten Sie hoch- und herunterladen.

DNS-Lecks können jedoch im Weg stehen.

Wenn Sie nur zufällig ein VPN auswählen und sich nicht die Zeit nehmen, um sicherzustellen, dass es sich um einen zuverlässigen Anbieter handelt, können DNS-Lecks auftreten.

Dies ist im Grunde genommen der Fall, wenn Ihre DNS-Abfragen (was Sie online nachschlagen) aus dem VPN-Tunnel austreten. Der WiFi-Administrator kann also sehen, was Sie online abfragen, selbst wenn Sie ein VPN verwenden.

Glücklicherweise können Sie dieses Problem vermeiden, indem Sie einfach Ihre VPN-Verbindungen mit einer Website wie DNSLeakTest.com testen. Die Verwendung eines VPN mit integriertem DNS-Leckschutz hilft ebenfalls.

Benötigen Sie einen zuverlässigen VPN-Dienst?

Wir hier bei SmartyDNS bieten Hochgeschwindigkeits-VPN-Server mit 256-Bit-AES-Verschlüsselung in Militärqualität und hochsicheren VPN-Protokollen (OpenVPN, SoftEther und IKEv2) an und halten uns an eine strikte No-Log-Richtlinie.

Unsere VPN-Server fungieren gleichzeitig als Proxyserver. Außerdem bieten wir einen Smart DNS-Dienst, mit dem Sie Netflix, BBC iPlayer und andere über 300 geografisch eingeschränkte Websites weltweit entsperren können.

Wir bieten benutzerfreundliche VPN-Apps für Windows, Mac, iPhone / iPad, Android und Fire TV / Stick sowie Browsererweiterungen für Chrome und Firefox.

Spezieller Deal! Holen Sie sich SmartyDNS für 2,99 USD / Monat!

Oh, und mit unserer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie haben wir auch Ihren Rücken.

Sparen Sie jetzt 62%

Kann der Besitzer des WiFi sehen, welche Internetseiten ich besuche? Ein Fazit 

Um es kurz zu machen, ja, sie können.

Was kann ein WiFi-Administrator genau sehen?

Wenn Sie HTTP-Webseiten besuchen, können WiFi-Administratoren sehen, welche Inhalte Sie gesehen oder gelesen haben. Wenn Sie HTTPS-Webseiten durchsuchen, wissen diese aber weiterhin, welche Webseiten Sie besucht haben.Und ebenso jeder andere, der Ihren WiFi-Verkehr ausspioniert – wie zum Beispiel Hacker. Glücklicherweise können Sie dieses Problem mithilfe eines VPN lösen. Dieses verschlüsselt Ihren gesamten Datenverkehr und ist somit 100% überwachungssicher.

Gepostet am von in Privacy

Sonderaktion!

Holen Sie sich SmartyDNS für 2,33$/Monat!

Sparen Sie jetzt 70%